Hoe Story

5 Sekunden die Alles verändern

By on 7. August 2017

Nein das geht nicht, zu risikoreich. Nein das kann ich nicht, ich schaffe das nicht. Das ist zu spontan, so schnell kann ich das nicht entscheiden…

Wir bremsen uns. Ständig. Ich erlebe so oft, dass Menschen Dinge gerne tun würden, aber im Endeffekt doch immer wieder zu rational denken und ihre Wünsche und Träume unter einem Berg von Unsicherheit begraben. Unser Gehirn ist darauf gepolt, es möchte uns von Gefahrensituationen fern halten und unser “Überleben“ sichern. Mitunter ist dieser Reflex sicher sinnvoll und bewahrt uns vor so manchen Dummheiten,  manchmal aber macht er uns auch träge, faul, ängstlich und schlichtweg langweilig.

Es dauert ca. 5 Sekunden bis unser Gehirn in diese Art „Selbstschutz-Modus“ schaltet. So lange haben wir also Zeit spontane, instinktive und unbeeinflusste Entscheidungen zu treffen.

5 Sekunden um diesmal nicht auf die Schlummerfunktion zu drücken sonder einfach aufzustehen, 5 Sekunden um zu einem spontanen Roadtrip “ja“zu sagen, 5 Sekunden um ein neues Jobangebot anzunehmen und einfach mal ins kalte Wasser zu springen. 5 Sekunden lang hat dein Verstand keinen Gegenspieler.

Gerade lese ich ein Buch mit dem Titel „5 Dinge die Sterbende am meisten bereuen“. Es ist immer wieder interessant zu sehen, das alle Menschen hauptsächlich die Dinge bereuen die sie NICHT getan haben. Viel zu oft haben sie nur nach dem sicheren, angepassten Weg gelebt anstatt einfach mal querfeldein zu laufen. Haben ihre Träume aufgegeben weil sie Angst hatten zu versagen. Ihre Familien und Freunde vernachlässigt weil sie verbissen um Ansehen und Macht gekämpft haben. Sie sind den sicheren, aber niemals“ihren“ Weg gegangen. Großartige Dinge erreicht man meistens nur wenn man bereit ist Risiken einzugehen und auch Misserfolge in Kauf zu nehmen.

Das Leben sollte wie ein Feuerwerk sein. Manchmal ergibt der lauteste Knall die schönsten Farben und die interessantesten Muster. 

Es bleibt uns nur dieses eine Feuerwerk und wir sollten versuchen jeden einzelnen Moment davon zu geniessen. Das ist nicht immer leicht, ich weiß; aber wir können diese Fähigkeit trainieren und je eher wir damit beginnen, desto mehr Zeit bleibt uns die Ergebnisse dieses Trainings zu genießen.

Wir haben im Leben fast immer die Wahl. Wir können uns für einen beschissenen Job entscheiden oder dagegen, wir können bei einem Partner der uns nicht gut behandelt bleiben oder ihn verlassen…Wir müssen uns bloß trauen Entscheidungen zu treffen. Wir haben es in der Hand, jeden Tag aufs Neue.

Macht was draus…

TAGS
RELATED POSTS
3 Comments
  1. Antworten

    Alexandra

    7. August 2017

    Ich liebe deine Artikel und diesen besonders. Es berührt mich was du sagst und bringt mich dennoch zu neuer Leichtigkeit. Toll geschrieben.

    • Antworten

      Zampanella

      8. August 2017

      Danke meine Liebe!! Das freut mich so sehr zu hören ❤️❤️❤️

  2. Antworten

    Irmgard

    13. August 2017

    Sie sind nicht IHREN Weg gegangen.

    Das ist, glaube ich, der wichtigste Satz in Deinem Beitrag. Wir sind Millionen Individuen auf diesem Planeten. Jeder hat seinen eigenen Weg. Drei Schritte vor, zwei zurück. Manchmal zehn Schritte vor und nur einen zurück. Und manchmal auch einen vor und zehn wieder zurück. Manche Menschen sind voller Energie, hipp und cool, kreativ, von tausend Freunden umgeben, ein Leben auf der Überholspur. Wir bewundern diese Menschen: Sie können so viel, was wir (vermeintlich) nicht können. Dann: Kopf hoch, volle Kraft voraus – Du kannst, was Du willst. Geht nicht gibts nicht. Was nicht passt, wird passend gemacht. Aber ab und mal innehalten: Bin ich noch auf MEINEM Weg? Oder laufe ich nur einfach einem Trend hinterher? Manche Menschen sind für das Feuerwerk geschaffen, manche für Gelsenkirchener Barock und Couchtische mit Fliesen drauf. Manche für den Partydschungel, manche für den Bücherwald. Und wieder andere für eine wilde Mischung aus allem.

    Aber was und wer bin ICH? Das zu finden und zu leben ist die große Aufgabe, die wir „Leben“ nennen. Glücklich die, die am Ende sagen können: Ich bin bei mir angekommen. I am old, but I’m happy (Cat Stevens, Father and Son).

LEAVE A COMMENT

ZAMPANELLA
Köln

Wie schön, dass du hier bist. Mein Spitzname ist Zampanella. Ich liebe das Leben. Ich liebe Geschichten und vor Allem liebe ich Geschichten die das Leben schreibt. Also lebe ich und schreibe darüber...

Song der Woche